Griechenland: Namhafte Journalisten zu Gast im politischen Berlin

ReichstagSichtlich beeindruckt von der Seriosität und Aufrichtigkeit, mit der sich deutsche Politiker und Medienmacher mit der Staatsschuldenkrise in Griechenland auseinandersetzen, zeigten sich sechs griechische Journalisten, die auf Einladung der Friedrich-Naumann-Stiftung für die Freiheit an einem Dialogprogramm in Berlin teilnahmen. Ziel war es, deutsche und griechische Meinungsbildner zusammenzubringen und von den Medien transportierte Spannungen und Missverständnisse mit einem konstruktiven Dialog abzubauen. Zu den Teilnehmern zählten u.a. Stephanos Kassimatis (Kolumnist bei Kathimerini) oder Fivos Karzis (Radiomoderator bei Radio Athen 9.84).

„Für mich als Grieche ist es ergreifend und betrübend zugleich, zu sehen, wie wohlwollend sich unzählige Menschen mit unseren hausgemachten Problemen auseinandersetzen“, konstatierte einer der Teilnehmer zum Ende des dreitägigen Seminars. Dieses differenzierte Bild von Deutschland als eines freundschaftlichen, aber lösungsorientierten Partners, komme in Griechenland nur allzu oft zu kurz. „Ebenso bedienen deutschen Kollegen aber nur allzu gerne Vorurteile und Klischees über Griechenland.“ Die verschiedenen Begegnungen hätten gezeigt, dass wahres Verständnis nur über intensiven Dialog zu erreichen sei.

AG EuropaZuvor waren in Gesprächen mit deutschen Journalisten des Focus, der Wirtschaftswoche und von Funkhaus Europa (WDR/rbb) sowie bei Treffen mit Vertretern der deutschen Politik – u.a. Otto Fricke MdB, dem haushaltspolitischen Sprecher der FDP-Bundestags-fraktion, Dr. Erwin Lotter MdB, dem stv. Vorsitzenden der deutsch-griechischen Parlamentariergruppe im Deutschen Bundestag, und der AG Europa der FDP-Bundestagsfraktion – Probleme von beiden Seiten erörtert und unterschiedliche Sichtweisen ausgetauscht worden.

Die Friedrich-Naumann-Stiftung für die Freiheit wird diese für die innereuropäische Völkerverständigung so wichtigen Journalistenbegegnungen auch im kommenden Jahr – in Deutschland wie in Griechenland – wiederholen. Darüber hinaus werden die in diesem Jahr begonnenen Programme zur Förderung pro-europäischer Nachwuchsführungskräfte und zur Stärkung lokaler Verwaltungsstrukturen fortgeführt sowie die griechischen Liberalen bei ihren Bemühungen, mit vereinter Stimme zu sprechen, unterstützt.

Finden Sie hier eine Link-Sammlung zu dem Besuch.

Markus Kaiser