FNF-conference on Greece: It’s the private entrepreneur, stupid!

Thodoros Skylakakis MEPIt is crucial for Greece to have its private sector recapitalized in order to overcome the burdens of the sovereign debt crisis. Without liquidity and the possibility for Greek small and medium-sized enterprises (SME) to finance themselves through credits, it will be almost impossible to stimulate the starving private economy.

(Für die deutsche Fassung, klicken Sie bitte auf “weiterlesen”.)

Those were the essentials brought forward at the conference „Greece – Liberal concepts for new development and prosperity“, which the Friedrich Naumann Foundation for Freedom hosted in Berlin on February 21, 2013. Politicians and economists from Greece and Germany alike stressed the importance of fair financial competition for Greek SMEs, something that is not provided at the moment. Entrepreneurial activities would not only suffer from regulatory hindrances within Greece, but from a lack of financing options due to the financial crisis as well.

PSt Otto MPIn his keynote speech, the Parliamentary State Secretary in the German Ministry of Economics, Hans-Joachim Otto MP, emphasized the need for sustained reforms to bring back stability to the Greek economy: “Only if the Greek government continues its path of implementing reforms, trust will come back to the markets. Credibility of the government is the key for a return to normality and stability.” For the Greek side, the Ambassador of the Hellenic Republic to Germany, H.E. Dimitris Rallis, presented the tasks his government has already mastered or is about to tackle soon.

While Martin Knapp, former Director of the German-Greek Chamber of Industry and Commerce (AHK) in Athens, Erwin Lotter MP, the Vice-Chairman of the German-Greek Parliamentary Group, and Pachos Mandravelis, columnist at the Greek daily “Kathimerini” all vividly described how the Greek state had been brought down to the condition where it is now, Thodoros Skylakakis MEP from the liberal party “Drasi” once again emphasized the fact that currently all financial aid from Greece’s European partners would eventually end up being injected in the public sector. This would not help Greek entrepreneurs and their activities at all, he concluded.

Ulrich Kater and Gregory VallianatosBoth Skylakakis and Gregoris Vallianatos, chairman of the Greek Liberal Alliance, therefore highlighted the need for a change of the Greek political system. In the current tense situation, liberalism as a voice of reason would go almost unheard in Greece. “To change this has to be the aim of all liberal forces in Greece”, both politicians agreed.

Finally, Panagiotis Evangelopoulos, Associate Professor at the University of Peloponnese, Florian Toncar MP, Vice-Chairman of the FDP parliamentary group, and Ulrich Kater, Chief Economist at the DekaBank, presented various ways of how liberal ideas together with a sound fiscal policy could shape the future for Greece to the better.

Markus Kaiser

Griechenland-Konferenz in Berlin: Mit Unternehmertum aus der Krise

Griechenland-Konferenz der Friedrich-Naumann-StiftungDie Rekapitalisierung des privaten Sektors der Wirtschaft ist essentiell für die Überwindung der Staatsschuldenkrise in Griechenland. Ohne liquide Finanzmittel und die Möglichkeit für griechische kleine und mittlere Unternehmen (KMU), sich durch Kredite zu finanzieren, sei es fast unmöglich, die darbende Privatwirtschaft in Griechenland anzukurbeln.

Dies sind die wesentlichen Erkenntnisse der Konferenz „Griechenland – Liberal Konzepte für neue Entwicklung und Wohlstand”, zu der die Friedrich-Naumann-Stiftung für die Freiheit nach Berlin eingeladen hatte. Politiker und Ökonomen aus Griechenland und Deutschland unterstrichen, wie lebensnotwendig ein fairer finanzieller Wettbewerb insbesondere für griechische KMU sei. Unternehmerische Aktivitäten litten momentan nicht nur unter den behördlichen Hindernissen in Griechenland selbst, sondern auch unter einem Mangel an Finanzierungsmöglichkeiten aufgrund der Finanzkrise.

PSt OttoIn seinem Impulsvortrag betonte der Parlamentarische Staatssekretär im Bundesministerium für Wirtschaft, Hans-Joachim Otto MdB, die Notwendigkeit nachhaltiger Reformen, um Stabilität in die griechische Wirtschaft zurückzubringen: „Nur wenn die griechische Regierung den Weg der Reformen weitergeht, kann Vertrauen auf den Märkten zurückgewonnen werden. Glaubwürdigkeit ist der Schlüssel für eine Rückkehr zu Normalität und Stabilität.“ Für die griechische Seite legte der Botschafter der Hellenischen Republik in Deutschland, S.E. Dimitris Rallis, die Maßnahmen dar, die die griechische Regierung bereits eingeleitet habe oder bald in Angriff nehmen werde.

Während Martin Knapp, ehemaliger Direktor der Deutsch-Griechischen Industrie- und Handelskammer (AHK) in Athen, Dr. Erwin Lotter MdB,  stv. Vorsitzender der Deutsch-Griechischen Parlamentariergruppe und Pachos Mandravelis, Kolumnist der griechischen Tageszeitung “Kathimerini”, anschaulich den Niedergang des griechischen Staates beschrieben, hob Dr. Thodoros Skylakakis MEP von der liberalen Partei “Drasi” noch einmal die Tatsache hervor, dass derzeit sämtliche finanzielle Hilfe von den europäischen Partnern am Ende in den öffentliche Sektor fließen würde. Diese Praxis würde griechischen Unternehmern in keinster Weise helfen, erklärte der Europaparlamentarier.

MEP Skylakakis und MdB LotterSowohl Skylakakis als auch Gregoris Vallianatos, Vorsitzender der griechischen Partei „Liberal Alliance“, betonten daher die Notwendigkeit einer Änderung des griechischen politischen Systems. In der gegenwärtigen angespannten Lage würde der Liberalismus als Stimme der Vernunft beinahe ungehört verhallen. „Dies zu ändern muss das Ziel aller liberalen Kräfte in Griechenland sein”, waren sich beide Politiker einig.

Schließlich stellten Dr. Panagiotis Evangelopoulos, Dozent an der Universität des Peloponnes, Dr. Florian Toncar MdB, stellvertretender Vorsitzender der FDP-Bundestagsfraktion, und Ulrich Kater, Chefvolkswirt der DekaBank, verschiedene Möglichkeiten vor, wie liberale Ideen in Verbindung mit einer soliden Finanzpolitik die Zukunft Griechenlands zum Besseren wenden könnten.

Markus Kaiser