Sieben Finalisten aus sechs Ländern im Internationalen Comic Wettbewerb “Animate Europe”

„Animate Europe“ – dieser Aufforderung folgten Comic Zeichner aus fünfzehn Ländern im Alter von 14 bis 63 Jahren weltweit und beteiligten sich am Internationalen Comic Wettbewerb, den das Dialogprogramm Brüssel für das Jahr 2013 ausgelobt hat.

Gibt es eine Vision Europa? Wenn ja, wie lässt sich die Zukunft gestalten? Kann sich unser europäisches Wertesystem im globalen Dialog bewähren? Getragen wird der Comic Wettbewerb von der Erwartung, dass die Zeichnungen positive Botschaften zum Thema Europa aus ganz unterschiedlichen Blickwinkeln enthalten, die langfristig in innovative Formen der Wissensvermittlung und des politischen Dialogs einfließen können.

(Please scroll down for English.)

Eine Zielsetzung des Projekts besteht darin, mehr zu erfahren über den Stellenwert, den Europa in der Wahrnehmung der Menschen einnimmt, die nicht explizit dem Politikbereich angehören. Dazu kann das Medium des Comics erwiesenermaßen sehr authentische Aussagen liefern.

Der Comic Wettbewerb der Friedrich-Naumann-Stiftung für die Freiheit wurde bewusst von Brüssel aus gestartet und versteht sich auch als Hommage an das Gastland Belgien, die Wiege und Heimat zahlreicher weltberühmter Comic Zeichner und legendärer Comic Figuren.

„Animate Europe“ wird in zwei Phasen durchgeführt. In der ersten Phase, bis 14. Juni 2013, konnten die Teilnehmer ihren Vorschlag für eine Geschichte (storyboard) und zwei Seiten des dazugehörigen Comics einreichen.

Hieraus wurden sieben Finalisten nominiert, die in der zweiten Phase, bis Ende Oktober 2013, Gelegenheit erhalten, ihren Vorschlag als achtseitigen Comic zum Thema „Animate Europe“ zu Ende zu zeichnen. Aus dieser Gruppe wird abschließend ein Hauptgewinner des Wettbewerbs ermittelt; die offizielle Bekanntgabe erfolgt am 3. Dezember 2013 in Brüssel.

Ein internationales Team aus Comic-Experten, -Autoren und -Verlegern, bestehend aus Willem De Graeve (Brüssel), Thorsten Ernst (Hamburg), Lilli Gärtner (Leipzig), Paul Gravett (London), Andreas Knigge (Hamburg, Kreta), Marzena Sowa (Brüssel) und Linda Torfs (Antwerpen) begleitet das Comic-Projekt fachlich und fungiert als Auswahljury.

In einer gemeinsamen Jurysitzung am 1. Juli 2013 in Brüssel nominierte die Jury folgende Kandidaten für die zweite Phase von „Animate Europe“: Gerardo Cornejo Lucaveche (Belgien), Luke Ellison (USA), André Slob (Niederlande), Emily Victoria Solichin (Indonesien), Marco Tabilio (Italien), James Turek (USA), Kilian & Lukas Wilde (Deutschland).

Die eingereichten Storyboards spiegeln eine Vielzahl von Ideen wider: Da will ein Zauberer den alten Mythos von Zeus und Europa neu schreiben; ein Walfisch verschluckt den großen Humanisten Erasmus von Rotterdam, was diesen nicht daran hindert, weiter über sein Werk „De Europa“ zu palavern; ein Teilnehmer macht sich auf nach Ceuta in Nordafrika, um aus kritischer Distanz auf Europa zu schauen; ein anderer folgt einem herrenlosen Hund bis ans Schwarze Meer und für den nächsten stellen die Europäer eine ziemlich chaotische Familie dar, die gemeinsam ein Swimmingpool bauen wollen.

Die Sprachenvielfalt wird thematisiert, der geographische Raum mit Fantasie erschlossen, Klischees der nationalen Charaktere werden humorvoll auf die Schippe genommen. Mit Spannung sehen die Initiatoren den Einsendungen im Herbst entgegen. Eines steht bereits heute fest: Welcher Comic auch immer siegt, in seiner Kreativität wird er Europa animieren und inspirieren.

– – –

Seven finalists from six countries in our International Comics Competition “Animate Europe”

“Animate Europe” – comic artists from fifteen countries worldwide aged between 14 to 63 years followed the invitation to an International Comic Competition organized by the Friedrich-Naumann-Foundation for Freedom in Brussels.

The aim of the project is to learn more about the idea of Europe, about how Europe is perceived by the citizens who do not belong to the political sector. In this context the artistic medium of the comic is considered to deliver highly authentic statements. Is there a strong vision of Europe? What should the future of Europe look like? Is the European system of values strong enough to survive in the global competition? The comic competition “Animate Europe” is based on the conviction that the drawings will contain positive messages which can be used as innovative methods for knowledge transfer and political dialogue.

The competition was intentionally based in Brussels and is to be seen as homage to the foundation’s host country Belgium which has an outstanding history of comic literature and is the home of world-famous comic artists and legendary comic figures.

“Animate Europe” is organized in two phases. During the first phase until June 14, 2013, the participants were asked to send a written proposal for a story (storyboard) together with the first two pages of a comic strip they planned for “Animate Europe”.

During the second phase, seven finalists who were selected out of all entries are invited to complete their comic by October 31, 2013. Out of this group, one first prize winner will be chosen, who will be announced during a ceremony in Brussels on December 3, 2013.

The project is supervised by an international team of seven experts in the field of comics, comic artists and publishers, which also functions as jury to choose the finalists and later on the first prize winner. The jury members are Willem De Graeve (Brussels), Thorsten Ernst (Hamburg), Lilli Gärtner (Leipzig), Paul Gravett (London), Andreas Knigge (Hamburg, Crete), Marzena Sowa (Brussels) und Linda Torfs (Antwerp).

During their first session on July 1, 2013 in Brussels, the jury nominated the following candidates for the second phase of the competition: Gerardo Cornejo Lucaveche (Belgium), Luke Ellison (USA), André Slob (Netherlands), Emily Victoria Solichin (Indonesia), Marco Tabilio (Italy), James Turek (USA), Kilian & Lukas Wilde (Germany).

The entries mirror a huge variety of ideas: There is the wizard of time who wants to change the myth of Jupiter and Europa; a wale swallows the famous humanist Erasmus of Rotterdam who is not irritated at all by this calamity and continues to palaver about his latest book “De Europa”; one participant sets off to Ceuta, the Spanish exclave in North Africa, to look upon Europe from a critical distance; another one follows a straying dog as far as the Black Sea and to yet another candidate Europe appears like a chaotic family who has the challenging task to build a swimming pool together.

The diversity of European languages is as much of an issue as the geographical space; the stereotype of assumed national characters is treated with wit and a good sense of humor. With excitement and curiosity, we are looking forward to the complete comics for “Animate Europe” in fall. At this point, nobody knows how the stories will continue, but one thing is clear: Whoever will win the International Comic Competition, it will be an animation and inspiration for Europe.