Ein neues Kapitel langjähriger bilateraler Kooperation

franco allemande

Am 22.1.2019, schlagen Deutschland und Frankreich in Aachen mit dem „Vertrag über die deutsch-französische Zusammenarbeit und Integration“ ein neues Kapitel langjähriger bilateraler Kooperation auf. In Zeiten, in denen Multilateralismus und die liberale Weltordnung zunehmend infrage gestellt werden, passen beide Länder ihre bilaterale Kooperation auf Basis des Elysée-Vertrags den veränderten Rahmenbedingungen des 21. Jahrhunderts an. Nach der Sorbonne-Rede Emmanuel Macrons im September 2017 und einer Resolution von Bundestag und Assemblée Nationale im Jahr 2018 hat „Elysée 2.0“ heute Gestalt angenommen. Ein deutsch-französisches Parlamentsabkommen soll in den nächsten Wochen ebenfalls folgen.     

Die Friedrich-Naumann-Stiftung für die Freiheit sprach dazu mit dem liberalen Abgeordneten Michael Link, der ein Jahr lang die Vorbereitungen des deutsch-französischen Parlamentsabkommens begleitet hat.

 

Warum brauchen Deutschland und Frankreich zum 56. Jubiläum eine Neuauflage des Elysée-Vertrags von 1963? Was sind die wesentlichen Neuerungen?

Der Aachener Vertrag soll den Elysée-Vertrag von 1963 ergänzen, denn seitdem haben sich Europa und die Welt gewandelt. Eine besondere Bedeutung hat die deutsch-französische Zusammenarbeit natürlich in den Grenzregionen. Denn auch wenn es längst keine Schlagbäume mehr gibt, so ist die Grenze in vielen Bereichen doch noch spürbar: bei der Verkehrsanbindung, der ärztlichen Versorgung, der Kinderbetreuung oder bei grenzüberschreitenden Geschäftstätigkeiten. Dafür sollen die grenzüberschreitenden Eurodistrikte mit den notwendigen Kompetenzen ausgestattet werden. Wenn es rechtliche Hürden für eine sinnvolle grenzüberschreitende Zusammenarbeit gibt, sollen auch Ausnahmeregelungen möglich werden.

Aber nicht nur in den Grenzregionen, auch auf nationaler Ebene wollen wir enger zusammenarbeiten, zum Beispiel um Reformen in Europa voranzubringen, gerade im Bereich der gemeinsamen Außen- und Verteidigungspolitik. Dafür gibt es mit Emmanuel Macron und der Partei En Marche derzeit sehr gute Partner in Frankreich. Und so wird der neue Elysée-Vertrag, der Vertrag von Aachen, einen wichtigen Rahmen bieten, damit die deutsch-französischen Beziehungen auch den neuen Herausforderungen im 21. Jahrhundert begegnen können.

 

Pourquoi l’Allemagne et la France ont-elles besoin d’une  nouvelle édition du Traité de l’Elysée à l’occasion de son 56ème anniversaire ? Quelles sont les principales nouveautés?

Le Traité d’Aix-la-Chapelle a pour but de compléter le Traité de l’Elysée de 1963 car l’Europe et le monde ont profondément changé depuis cette époque-là. Il va de soi que la coopération franco-allemande joue un rôle majeur dans les régions transfrontalières. Même s’il n’existe plus de barrières aux frontières, ces dernières se font tout de même ressentir dans différents domaines: les transports en commun, le service médical, la garde d’enfants ou le commerce transfrontalier. Les eurodistrics transfrontaliers doivent donc disposer de compétences nécessaires pour y remédier. S’il y a des obstacles juridiques à une coopération transfrontalière judicieuse, il doit être possible d’obtenir des dérogations.

Nous souhaitons coopérer de manière encore plus étroite non seulement au niveau transfrontalier, mais aussi au niveau national. Par exemple pour faire avancer des réformes en Europe, en particulier dans le domaine de la politique extérieure et de défense commune. Pour y arriver, Emmanuel Macron et La République en Marche représentent actuellement de très bons partenaires en France. C’est ainsi que le nouveau Traité de l’Elysée, le Traité d’Aix-la-Chapelle, offrira un cadre institutionnel renforcé  pour que les relations franco-allemandes puissent répondre aux nouveaux défis du XXIème siècle.

 

 

Wie verhält sich der neue bilaterale Vertrag von Aachen zur EU, d.h. zu europäischen Verträgen wie dem Vertrag von Lissabon?

Im Aachener Vertrag verpflichten sich Deutschland und Frankreich, ihre enge Freundschaft zum Wohle und zur Weiterentwicklung der EU einzusetzen – immer ausdrücklich verbunden mit der Einladung an alle anderen Mitgliedstaaten der EU, sich dieser Zusammenarbeit anzuschließen.

Beide Länder bekennen sich im Aachener Vertrag explizit zu den Grundwerten der Europäischen Union und unterstreichen ihr Streben nach mehr Konvergenz, zum Beispiel im Binnenmarkt oder bei der Umsetzung von europäischem in nationales Recht. Es geht beim Elysée-Vertrag aber nicht um Gleichmacherei, sondern um ein aufeinander abgestimmtes Vorgehen. In manchen Bereichen werden wir die gleichen Schritte gehen können, in anderen Bereichen bietet sich das weniger an. Wichtig ist, dass wir in den Fragen, wo wir gemeinsam vorangehen und Impulse für Europa geben können, diese Chance nutzen. Die europäischen Verträge weiter mit Leben zu füllen, ist also ein wichtiger Teil des Aachener Vertrages. Und auch die grenzüberschreitende Zusammenarbeit dient ja am Ende Europa: nicht umsonst heißt es, dass Großes oft im Kleinen beginnt. So stärkt auch jedes neue Glasfaserkabel, das über die deutsch-französische Grenze gelegt wird, das digitale, das fortschrittliche, das vernetzte Europa.

 

Comment le nouveau traité bilatéral d’Aix-la-Chapelle se positionne-t-il sur l’UE, c’est-à-dire sur les traités européens comme le Traité de Lisbonne?

Dans le Traite d’Aix-la-Chapelle, la France et l’Allemagne s’engagent à mettre leur amitié étroite à profit de la prospérité et du développement continu de l’Union Européenne – toujours étroitement lié à l’invitation à tous les autres pays membres de l’UE de se joindre à cette coopération bilatérale et de la transformer en coopération multilatérale.

Dans le Traité d’Aix-la-Chapelle, les deux pays insistent sur leur adhésion aux valeurs fondamentales de l’Union Européenne et soulignent leurs efforts pour plus de convergence, par exemple dans le domaine du marché intérieur européen ou dans la transposition des lois européennes en lois nationales. Mais il ne s’agit pas d’un nivellement par le bas, mais d’actions concertées. Nous allons pouvoir avancer ensemble dans certains domaines, alors que d’autres domaines s’y prêtent moins. Il est important que nous saisissions cette opportunité d’avancer ensemble et de donner une impulsion à l’Europe où cela est possible. Continuer à « faire vivre »  les traités européens est donc une composante importante du Traité d’Aix-la-Chapelle. La coopération transfrontalière n’est pas une fin en soi, mais bénéficiera également à l’Europe : on dit souvent que les grandes choses commencent souvent à petite échelle. C’est ainsi que chaque nouveau câble à fibres optiques traversant la frontière franco-allemande renforce une Europe du numérique, progressiste et connectée.

 

 

Welche Rolle kommen den beiden Parlamenten, Bundestag und Assemblée Nationale, mit dem neuen Parlamentsabkommen zu?

Unsere Parlamente werden bald so eng zusammenarbeiten wie nie zuvor; eine Zusammenarbeit, die europaweit und auch darüber hinaus neue Maßstäbe setzen wird. Austausch und Zusammenarbeit und vor allem das sich gegenseitig Zuhören, das brauchen wir gerade jetzt, wo die politischen Ränder simple Feindbilder, rhetorische Enthemmungen und aggressiven Nationalismus vorantreiben. Dieses Zuhören und Austauschen wird vor allem in der neuen deutsch-französischen parlamentarischen Versammlung stattfinden, in der fünfzig deutsche und fünfzig französische Abgeordnete zusammen über gemeinsame Themen beraten werden.

 

Quel rôle sera attribué aux deux parlements, le Bundestag et l’Assemblée nationale par le nouvel accord parlementaire franco-allemand?

Nos parlements pourront bientôt travailler ensemble aussi étroitement que jamais; une coopération qui établira de nouveaux critères en Europe et même au-delà. Nous avons grand besoin d’échanges et de coopération et surtout d’écoute mutuelle à une époque où les mouvements politiques extrêmes instrumentalisent des stéréotypes des ennemis, un nationalisme agressif et une désinhibition rhétorique.Cette écoute et cet échange auront essentiellement lieu au sein de cette assemblée parlementaire franco-allemande, dans laquelle cinquante députés allemands et cinquante députés français discuteront ensemble de sujets communs.

 

 

Was bedeutet die deutsch-französische Freundschaft für Sie persönlich?

Seit ich als Schüler das erste Mal auf dem ehemaligen Schlachtfeld von Verdun stand, ist die deutsch-französische Freundschaft für mich ein Herzensthema. Für den Frieden in Europa ist die enge Zusammenarbeit zwischen unseren Ländern unerlässlich und nur zusammen können wir Europa zu einem Ort machen, an dem unsere Bürgerinnen und Bürger in Frieden und Freiheit leben.

 

Que signifie l’amitié franco-allemande pour vous personnellement?

Depuis que j’ai mis pour la première fois les pieds, en tant qu’élève, sur l’ancien champ de bataille de Verdun, l’amitié franco-allemande est devenue une affaire qui me tient à  cœur. Afin d’obtenir et de maintenir la paix en Europe, il est primordial que nos pays coopèrent de manière étroite. En effet, ce n’est qu’en travaillant ensemble que nous pouvons transformer l’Europe en un lieu où nos concitoyennes et concitoyens pourront vivre en paix et en liberté.

 

 

 

 

MG Link HR - Kopie (2).jpg
Copyright: OSCE/Micky Amon-Kröll

Michael G. Link MdB, europapolitischer Sprecher der FDP-Fraktion und Vorstandsmitglied der Friedrich-Naumann-Stiftung für die Freiheit, hat die Arbeit am deutsch-französischen Parlamentsabkommen ein Jahr lang im Rahmen einer eigens eingerichteten deutsch-französischen Arbeitsgruppe begleitet.

 

Michael G. Link, membre du Bundestag, est porte-parole du groupe du FDP pour les affaires européennes et membre du conseil d’administration de la Fondation Friedrich Naumann pour la Liberté, a accompagné pendant un an le travail autour du nouvel accord parlementaire franco-allemand au sein du groupe de travail franco-allemand.

 

 

 

Carmen Gerstenmeyer

Friedrich-Naumann-Stiftung für die Freiheit – Belgien