„Digital pur“ in der EU

Jüri Ratas_EU2017EE
Estonian Prime Minister Jüri Ratas. Source: flickr.com/EU2017EE_Estonian_Presidency_CC_BY_2.0

 

 

Erst vor zwei Wochen wurde die EU Opfer eines großen Cyberangriffs – zumindest theoretisch. Denn beim Treffen der Verteidigungsminister in der estnischen Hauptstadt Tallin probten die Minister den Ernstfall und nahmen an einer Übung zur Abwehr eines großangelegten Cyber-Angriffs auf die EU teil, die erste Übung dieser Art. Kein Wunder, dass Estland, das digitale Wunderkind der EU, seine digitale Kompetenz auch zum Leitmotiv der rotierenden EU-Ratspräsidentschaft gemacht hat.

Continue reading

Upcoming Event: Liberal Lunch with Estonian Prime Minister Jüri Ratas

Jüri Ratas_EU2017EE
Estonian Prime Minister Jüri Ratas. Source: flickr.com/EU2017EE_Estonian_Presidency_CC_BY_2.0

Estonia is about to complete the first half of its EU council presidency. With the multi-facetted challenges the European Union is currently facing, Estonia has ascribed itself to the Motto of ‘Unity through balance’ in order to reconcile the EU Member States.

Continue reading

„Estonia has learned much from cyber attacks“

Blue Coat Photos
Source: flickr.com/Blue_Coat_Photos_CC_BY-SA_2.0

 

Estonia counts as an example in the area of digitalisation. It is not surprising that already ten years ago, the Baltic states have seen themselves confronted with complex cyber-attacks. Taavi Roivas, former Prime Minister of Estonia, explains what consequences Estonia has drawn from these experiences, what this has to do with the new ‘data embassies’ and what role digitalisation has in the upcoming EU Council presidency.

Continue reading

Estland wählt erstmals eine Frau zur Präsidentin

4057356323_4f2ac88bb9_o
Das estnische Parlament Riigikogu in Tallinn. Source: flickr.com/Dennis_Jarvis
Auf einmal ging es doch und dazu noch ganz schnell: Bereits im ersten Wahlgang der dritten Etappe der prozedural komplizierten Wahl des estnischen Staatsoberhaupts wurde Kersti Kaljulaid zur neuen Präsidentin des Landes gewählt. Einen Gegenkandidaten hatte Kaljulaid nicht, weil sich im Vorfeld des Votums die Mehrheit der Parteien auf ihre Unterstützung geeinigt hatte. Die Entscheidung ist in mehrfacher Hinsicht bemerkenswert.

Continue reading