Culture War in Poland: PiS fights for “LGBT+-Free Zones” 

In Poland, the Church and the State are working together to create a hostile environment for the LGBT+ community.

 

Anyone who openly defines as gay, lesbian, bi- or transsexual, or rejects sexual or gender norms for other reasons (LGBT+) in 2019 Poland, needs some serious mental and sometimes even physical strength. Both the Catholic Church and the Polish state are working together to create a hostile environment for the community. The political campaign against the LGBT+ community is not only reminiscent of propaganda against migrants, but could also inspire right-wing radical forces in other European countries. 

 

In recent years, the national-conservative governing party PiS has focused its election campaigns primarily on presenting Poland as a victim. In this portrayal, Brussels bureaucrats, migrants or the liberal US billionaire and philanthropist George Soros are the perpetrators (the idea for the latter campaign was later adopted by the Hungarian governing party Fidesz). For PiS, messages that emphasize supposed differences between “us” and “them” have proven to be the most effective way to bring party supporters to the ballot box.

 

The fact that the rights of LGBT+ people are on the political agenda in Poland is partly due to the founding of the new left-wing progressive party Wiosna (Spring) and the shift of the largest opposition party Civic Platform (PO) towards the political centre. PiS addressed the issue and launched a campaign of targeted, explosive messages against the community. In order to strengthen its own conservative base, PiS presents itself as a bulwark against LGBT+ groups, which it portrays as a threat to Catholic family values.

 

The Catholic Church also sees homosexuals as a threat. The Archbishop of Krakow described the LGBT+ movement as “rainbow plague” – only a few days after hooligans and ultra-right-wing supporters had persecuted, beaten and thrown stones and bottles at the participants of the first LGBT+ parade in the city of Bialystok in eastern Poland.

 

Escalating Rhetoric 

Right-wing politicians and the media had fuelled the mood against LGBT+ people for weeks. The Catholic Church also initiated outdoor prayers and the Archbishop of Bialystok, Tadeusz Wojda, called on parishioners to “defend Christian values”. He called the LGBT+ parade  “an initiative that is alien to Polish society and discriminatory against Catholics.”

 

Besides the outbreak of violence in Białystok, this escalating rhetoric has deeply unsettled many people in the Polish LGBT+ community. The chair of the ruling PiS party, Jarosław Kaczyński, publicly criticised the LGBT+ community as a “threat to Polish identity”. The fight against the so-called Western “LGBT+ ideology” has meanwhile replaced the campaign against migrants.

 

For some time now, regional PiS officials have been pressing for cities and even entire provinces in the conservative southeast of the country to be declared “LGBT+-free”. LGBT+ activists have counted about thirty such declarations so far. In addition, the conservative magazine Gazeta Polska attached a sticker with the inscription “LGBT+-free zone” to its issue.

 

Many liberal commentators have drawn parallels between the sticker and the Third Reich’s discrimination propaganda. The deputy mayor of Warsaw, Paweł Rabiej of the liberal party Nowoczesna, said: “We can see that these old thought patterns are now being adopted by many supporters in Poland,” he said, adding that this is being done “under the protective umbrella” of the ruling party and bishops.

 

Encouraging Hooligans

The political atmosphere in the country increasingly divided, and hooligans feel encouraged by government inaction. One week after the Białystok march, a university lecturer was beaten up in Wrocław, for publicly opposing right-wing extremist graffiti. A few days later, a woman was beaten by a bouncer for wearing a rainbow sweater.

 

Across the country, LGBT+ organisations, NGOs and opposition parties have demonstrated against the growing hatred against homosexuals. “Hate Free Zone” stickers were distributed, and hashtag #JestemLGBT (“I am LGBT”) became an online trend when thousands of Poles told their family members, neighbours and staff on Facebook and Twitter that LGBT+ people were welcome everywhere.

 

Society in Poland, where more than 80 percent defines as Catholic, has long been conservative about LGBT+ issues. However, a recent opinion poll indicates that the LGBT+ community is becoming more and more accepted. For example, currently about 41 percent of respondents support same-sex marriage, whereas nine years ago it was only 20 percent.

 

Recently, the Polish government has increasingly focused its election campaigns on the so-called “LGBT+ ideology” and presented it as an insidious threat to the nation. Other parties are observing how effective this electoral strategy is.

 

Hungarian Government Testing its Voters

In Hungary, a Coca-Cola poster campaign that aimed at promoting greater acceptance of homosexuals, led to a boycott call by the extreme right-wing Hungarian movement Mi Hazank (Our Homeland) and MP István Boldog from the ranks of the conservative ruling party Fidesz. In addition, the current speaker of the Hungarian National Assembly, László Kövér, provoked outrage when he compared same-sex couples who wanted to adopt children to paedophiles.

 

In contrast to the Polish government, the Hungarian government is aware of the growing acceptance of homosexuals in society and is rather testing the mood of its voters.  Even the election campaigns of the ruling Fidesz party have always been based on enemy images. After the EU, migrants, non-governmental organisations and the homeless, they are now considering LGBT+ people. The political campaigns in Hungary and Poland have remarkable similarities with government propaganda against migrants.

 

Best Practice from Poland

At the time of the riots in Białystok, a group of Polish liberals and representatives of civil society, supported by the Friedrich Naumann Foundation for Freedom, undertook an information trip to Latvia and Estonia to examine the latest developments in the field of protection of minorities and LGBT+ rights.

 

Miłosz Hodun from the Polish think tank Project: Polska has summarised the results of the fact-finding mission as follows: “In Estonia, Latvia and Poland, acceptance of LGBT+ persons and support for same-sex partnerships is growing. Unfortunately, all three countries are struggling with right-wing populism, which uses hatred against minorities as one of its main instruments. After our study trip, I am convinced that this step backwards is only temporary, as there are significant progressive forces and lively movements in civil society that are not afraid to fight for equality. The political landscape and populist challenges of these three countries are very similar, wherefore it is crucial that liberals stay in touch and learn from each other”.

 

More information about the project can be found here.

 

 

Toni Skorić
Project Manager FNF Prague

Orbáns zwangsläufiger Wahlsieg

Orban EPP
Source: flickr.com/European People’s Party CC BY 2.0

Der ungarische Ministerpräsident Viktor Orbán wurde am Sonntag bei der Parlamentswahl für eine vierte Amtszeit und die dritte in Folge wiedergewählt. Nach Auszählung von 98,5 Prozent der Stimmen, kam seine Partei Fidesz auf 48,8 Prozent, weit vor der radikal nationalistischen Partei Jobbik, die 19,4  Prozent erreichte. Das Bündnis aus Sozialisten (MSZP) und der Kleinpartei Párbeszéd (Dialog für Ungarn) erhielt 12,3 Prozent der Stimmen und 20 Sitze im Parlament, während die linksliberale Demokratische Koalition (DK) und die Grünen (LMP) neun bzw. acht Sitze bekamen. Die Wahlergebnisse haben der regierenden Partei Fidesz eine (knappe) verfassungsändernde Zweidrittelmehrheit in der Nationalversammlung gesichert.

Continue reading

Orbán ist nicht unbesiegbar

Orban European Parliament 2012
Source: flickr.com/European Parliament CC BY-NC-ND 2.0

Die ungarische Regierungspartei Fidesz schien noch eben unaufhaltbar. Die Opposition stand auf verlorenem Posten, was die Parlamentswahl am 8. April dieses Jahres anging. Die Wähler schienen sich am autoritären Kurs – „illiberale Demokratie“ genannt – und der grassierenden Korruption in Regierungskreisen nicht so zu reiben, wie man es erwarten müsste. Jetzt kam allerdings ein Dämpfer. In der südostungarischen Stadt Hódmezővásárhely, die seit den frühen 90er Jahren eine Fidesz-Hochburg war, erzielte der Oppositionskandidat bei einer Bürgermeisternachwahl einen wahren Erdrutschsieg. Nach dieser Überraschungswahl stellt sich die Frage: Ist das schon die Trendwende im Lande?

Continue reading

How illiberal is Hungary? 

Preoccupied by illiberal developments in Poland and engulfed by the refugee crisis, the EU has to a great extent lost sight of the situation in Viktor Orbán’s illiberal democracy, Hungary. How illiberal is Hungary? What can be done to return Hungary to the course of liberal democracy and what has the refugee crisis meant for the survival of the Orbán government? Using the occasion to launch the book “Hello Dictator”, FNF invited the man who broke Orbán’s supermajority, the Hungarian parliamentarian Zoltán Kész, as well as Réka Csaba from the Republikon Institute in Budapest to discuss the book and latest developments in Hungary.

The Hungarian decline of democracy

The Orbán government has been criticized for limiting the freedom of the media, promoting corruption and changing the electoral laws to ensure its own survival. Both Csaba and Kész described the corruption which courses through every facet of Hungarian society. Csaba in particular pointed to the role EU funds play in propping up the Orbán government, by allowing it to sustain an economy which would otherwise be in shambles. The media is also increasingly kept in Orbán’s orbit with a mere 30% remaining independent according to Kész. At every corner the opposition is kept on the fringes of the debate. Kész shared an anecdote of a speech he was set to give at a school in his constituency, which was cancelled on short notice due to government pressure. This is just one example of the many illiberal tendencies penetrating Hungary.

Given these accusations it is not surprising that commentary on Orbán often descend into polemics. However, Csaba and Kész both stressed that polemics over Orbán, especially coming from other parts of the EU, only serves to solidify the Hungarian support for Orbán. Csaba made very clear that “Hungary is a democracy, just not the kind of democracy I would wish for my country”. The Orbán government thrives on political apathy which keeps voters at home on Election Day and to get those voters out foreign polemics will just push them into Orbán’s orbit.

IMG_0994
The panel in deep discussion on the political situation in Hungary

The refugee crisis: Another lease on life for Orbán

The Hungarian government was one of the first to capitalize politically on the refugee crisis in Europe. By stopping the policy of letting refugees transit through Hungary on their way to Germany and other Western countries, Orbán created a terrible humanitarian situation in Hungary which he could then absolve the country of by closing Hungary’s borders altogether. As Csaba pointed out, Hungarian society was rife to struggle with the refugee influx. Orbán’s policies had driven the economy into the ground, inequality was plentiful and the country was not used to large-scale integration of refugees. Using these latent characteristics of Hungarian society, Orbán was able to galvanize supporters to his banner by portraying himself as the guardian against chaos. A clever political move, it breathed life into a government otherwise moribund by poor economic results and increasing popular discontent. The refugee crisis gave Orbán yet another opportunity to blame the EU for the woes of the continent, while cementing the relationship between fellow Visegrad leaders. This two-pronged strategy helped not only to deepen mistrust of the EU in Hungary, but also in honing Visegrad as a counter-identity, as Csaba put it.

There is however a counter-narrative of Hungary, and even though post-war Hungary is a relatively homogenous society, barring the presence of a sizable Roma minority, the country has not always been this way. As Kész pointed out, the country’s cosmopolitan identity flourished in the latter parts of the 19th century when Hungary welcomed individuals from all over Europe to settle in the country. Kész stressed that this tradition of openness remains latent in Hungary, but that it has to be reclaimed by the Hungarian public. Orbán is working against this, and is using the shutting down of the Balkan route to now mend fences with European neighbours. Kész described Orbán’s visit to German Unity Chancellor Helmut Kohl as just such an attempt to smooth over Hungary’s illiberal role in Europe. However, Kész warned Europe against appeasing Orbán, stating that success for Orbán means success for his Kremlin mentor Vladimir Putin.

The way forward

Hungary is at a crossroads economically and politically, ahead of the 2018 parliamentary elections. Rampant corruption, an economic system of crony capitalism and a government drunk on power characterizes Hungary today. Kész, a politician with tremendous local outreach, shared his experience that people are growing dissatisfied with the government, in spite of Orbán’s domestically popular stance in the refugee crisis. Tired with the system, he argued that voters would vote for anyone they find a credible alternative to the Orbán government.

Just as the answer to the troubles facing rule of law in Poland must come from within Poland, so too must answers to Hungary’s qualms come from within Hungary. The EU can and should play an important role in tightening control on the way Orbán spends his EU funding. The EU should also hold Hungary to the same standards as it does other member states, without descending into the kind of polemics offer by Jean-Claude Juncker when he greeted Viktor Orbán with the words “Hello Mr Dictator”.

This evening discussion was also an occasion to present the essay collection bearing the same name as the words uttered by Mr Juncker last year. In spite of other challenges the EU cannot lose sight of this illiberal state at the heart of the European continent. Hungarians need to be empowered to reject the Orbán government, but Europeans should not make the mistake of insulting Hungary in the process of wanting Hungary abandon illiberal in favor of liberal democracy.

IMG_1055
Some lucky participants were able to bring home both FNF comics and “Hello Dictator”

You can read Hello Dictator by following this link.

Fördert das Geld der europäischen Steuerzahler die Korruption in Ungarn?

Budapest-8
Parlamentsgebäude in Budapest

Der jüngst von Transparency International veröffentlichte Korruptionsindex ist eine schallende Ohrfeige für die ungarische Regierung. Das zentraleuropäische Land rutschte von Platz 47 (2013) auf Platz 50 (2014). Selbst Gelder aus dem Anti-Korruptionsfonds der europäischen Anti-Korruptionsbehörde OLAF sollen veruntreut worden sein. Ungarn droht eine Rückzahlung von 7,5 Millionen Euro. Gleichzeitig unternimmt Viktor Orbán alles, um Transparenz und Informationsfreiheit als Kontrollmechanismus einzuschränken. Der unabhängige Abgeordnete Zoltán Kesz hat eine Initiative gestartet, um die Bekämpfung von Korruption und Nepotismus und die Versäumnisse der FIDESZ-Regierung auf die politische Agenda zu setzen. Continue reading

Wiedergeburt mit weniger Grundrechten – Berlin billigt indirekt Ungarns Entdemokratisierung

Seit der Regierungsübernahme der nationalkonservativen Partei FIDESZ in Ungarn steht dieser EU-Mitgliedsstaat heftig in der Kritik – und dies nicht nur seitens der Europäischen Institutionen. FIDESZ-Chef und Ministerpräsident Viktor Orban leitete die Politik der „nationalen Wiedergeburt“ bereits kurz nach der Parlamentswahl Anfang 2010 mit einem restriktiven Mediengesetz ein. Umfassende Verfassungsänderung folgte auf dem Fuß. Weitere Gesetze verabschiedete das Parlament – also faktisch die alleinregierende nationalkonservative Partei FIDESZ – wie am Fließband. Sie konnte das geradezu ungehemmt tun, denn bis Februar 2015 verfügte sie in der Abgeordnetenkammer über eine Zweidrittelmehrheit und damit über die Möglichkeit von Verfassungsänderungen.

Die „Wiedergeburt“ des Nationalismus hat sich FIDESZ nicht nur auf die Fahnen geschrieben, sondern sie arbeitet zügig und konsequent daran. Den alten Traum von Großungarn spiegelt so beispielsweise das neue Staatsangehörigkeitsgesetz wider, dem zufolge alle Auslandsungarn die ungarische Staatsbürgerschaft beantragen können. Viele der neuen Regelungen widersprechen eindeutig dem Geist einer liberalen, pluralistisch verfassten Demokratie und haben in der EU keine Parallele. An der an Tempo gewinnenden Wandlung Ungarns von einer pluralistischen Demokratie zum autoritären Obrigkeitsstaat ändert auch die Tatsache nichts, dass einige Gesetze auf Druck Brüssels geändert werden mussten.

Budapest-FNF-1
Parlamentsgebäude in Budapest (Quelle: FNF)

Rechtsordnung, Medien, Wirtschaft – alles wird beschränkt. Mit dem Inkrafttreten der neuen Verfassung Anfang 2012 übernahm FIDESZ, der zuvor den gesamten Staatsapparat bis in die letzte Gemeinde auf sich ausgerichtet hatte, auch die Kontrolle über die Justiz. Durch die Wahl parteinaher Verfassungsrichter wurde der ohnehin schon in seinen Kompetenzen beschnittene Verfassungsgerichtshof de facto in eine FIDESZ-Filiale umgewandelt. Demokratische Kontroll- und Beteiligungsmechanismen wurden dadurch erheblich eingeschränkt. Das Verfassungsgericht, das neue Gesetze wegen fehlender Verfassungskonformität blockieren könnte, darf zudem keine Regelungen mehr beurteilen, die den Staatshaushalt betreffen.

Die von FIDESZ beherrschte mächtige Medienbehörde NMHH kontrolliert nicht nur die öffentlich-rechtlichen Medien. Sie kann willkürlich auch private Medien für redaktionelle Inhalte bestrafen und in den wirtschaftlichen Ruin treiben. Durch den Lizenzentzug können auch die letzten kritischen Stimmen zum Schweigen gebracht werden.

Als besonders kurzsichtig dürften sich die dirigistischen Eingriffe in die freie Marktwirtschaft erweisen. Fast ausschließlich große ausländische Unternehmen sollen u. a. rückwirkend mit Sondersteuern die riesigen Löcher im Staatshaushalt Ungarns stopfen. Besorgnis erregt auch die Abschaffung der privaten Rentenversicherung. Orban scheute sich nicht, zu Jahresbeginn 2011 mit einer „Rentenreform“ in die Eigentumsrechte der Bürger einzugreifen, die einer realsozialistischen Enteignung gleichkommt. Mitte November 2015 lief wiederum eine „Bodenreform“ an, bei der knapp ein Drittel der staatlichen landwirtschaftlichen Nutzflächen privatisiert werden soll. Der Opposition zufolge geht es um nichts anderes, als um den finalen Ausverkauf ungarischen Bodens an FIDESZ-Günstlinge, die sich ohnehin nach 2010 die besten Pachtverträge gesichert hatten.

Bedenklich im Falle Ungarns ist die Kumulierung der restriktiven Bestimmungen und damit die totale Umgestaltung der Rechtsordnung. Die Regierung Orban zementiert seit ihrem Amtsantritt Ende Mai 2010 ihre Macht auf allen Gebieten mit immer neuen Gesetzen, die jeder Nachfolgeregierung die Umsetzung einer reformorientierten Regierungspolitik praktisch unmöglich machen werden.

Orban und die EU

Dass Viktor Orban ein Demokratieverständnis hat, das schwerlich mit den europäischen Standards in Einklang zu bringen ist, dokumentierte er endgültig im Juli 2014 mit seiner Rede im rumänischen Baile Tusnad. Seiner Auffassung nach muss eine funktionierende Demokratie illiberal sein und den nationalen Interessen dienen. Die meisten NGOs und zivilgesellschaftliche Initiativen seien vom Ausland bezahlte Aktivisten, die von der Regierung beaufsichtigt werden müssten. Ungarn müsse sich von der westlichen Ideologie freimachen und einen neuen und starken ungarischen Nationalstaat aufbauen, der im globalen Wettbewerb bestehen kann. Seine Vorbilder auf diesem Wege seien China, Singapur, Russland und die Türkei, erklärte Orban.

Es ist an Opportunismus nicht zu überbieten, dass Orbans Freunde in der Europäischen Volkspartei (EVP) – Gründungsmitglied ist auch die deutsche CDU – zu seiner Politik der nationalen Wiedergeburt und dem schleichenden Demokratieabbau in Ungarn schweigen. Indirekt billigt Berlin damit die Entdemokratisierung des EU-Mitglieds. Orbans Weg in eine paternalistische Autokratie passt nicht in das Europa von heute und nicht zur jüngeren Geschichte Ungarns, das sich mit seinem „Gulasch-Kommunismus“ stets als das „liberalste“ unter den früheren Ostblockstaaten präsentierte und bleibende Verdienste um den Zerfall dieses Ostblocks hat.

Die Doppelmoral der europäischen christdemokratischen und konservativen Parteien zeigt sich besonders in der aktuellen Flüchtlingskrise: Nachdem Ungarn lange Zeit mit den für das kleine Land kaum zu bewältigenden Flüchtlingsströme im Stich gelassen wurde, nutzte Orban die entstandene Situation zur Stärkung seiner Position sowohl innenpolitisch als auch innerhalb der Visegrad-Gruppe (Ungarn, Slowakei, Tschechien, Polen) und letztendlich innerhalb der EU.

Die anhaltende große Popularität Orbans bei der eigenen Bevölkerung ist aber auch eine Folge des Versagens der pro-europäischen Eliten in Ungarn selbst. Dies gilt sowohl für die Sozialisten als auch den liberalen Bund Freier Demokraten (SZDSZ), die in den letzten fünf Jahren ihrer gemeinsamen Regierungsarbeit durch innerparteiliche Grabenkämpfe und personelle Querelen Aufsehen erregten, statt eine klare Alternative zu Orbans nationalkonservativer Politik anzubieten. Deshalb klingt auch das heutige Wehklagen früherer Regierungsvertreter über den eklatanten Machtmissbrauch durch FIDESZ wenig glaubwürdig. Auch die Gründung neuer Parteien – teilweise mit alten Köpfen, die ein Teil des Problems waren– ist keine Lösung, nicht zuletzt, weil der Zivilsektor jegliche Zusammenarbeit mit Parteien ablehnt, die von Politikern der Vor-Orban-Ära repräsentiert werden. So blieb auch das Abschneiden der Wahlallianz „Gemeinsam 2014“ von Sozialisten, Liberalen und Grünen sowohl bei den damaligen nationalen Parlamentswahlen als auch den Wahlen zum Europäischen Parlament 2014 weit hinter den Erwartungen zurück und machte die Uneinigkeit der Opposition deutlich.

Wegen der schwierigen und in einem EU-Land eigentlich kaum vorstellbaren politischen Rahmenbedingungen kommt der Arbeit nichtstaatlicher Organisationen wachsende Bedeutung zu. Da die schwache parlamentarische Opposition nicht in der Lage ist, eine klare Alternative zu Orbans rechtspopulistischer Politik anzubieten, sind die Institutionen der Zivilgesellschaft und unabhängige Think-Tanks die wirklichen Hoffnungsträger für die Rückkehr zu mehr Liberalität in Ungarn.

Die FNF in Ungarn

DSC_9989
Gabor Fodor (Abgeordneter, MLP), spricht während einer FNF-Republikon Konferenz (Quelle: FNF)

Die FNF arbeitet in Ungarn mit zivilgesellschaftlichen Organisationen und Think Tanks zusammen, um Demokratie und Rechtstaatlichkeit zu stärken. Bei ihrer Arbeit müssen die FNF-Partner zunehmend bürokratische und teilweise auch schikanöse Beschränkungen in Kauf nehmen, mit denen die Regierung versucht, die Arbeit der unabhängigen NGOs unter ihre Kontrolle zu bringen und in Einzelfällen Fördermittel zu konfiszieren. Hierzu wurde ein eigener Apparat geschaffen, und es ist bereits vorgekommen, dass Veranstaltungen der Partner von Amtsträgern observiert und Fragen nach der Herkunft der aufgewendeten Mittel gestellt wurden. Dennoch, die FNF wird diese Institutionen weiter unterstützen und ihre Integration in proeuropäische Netzwerke wie das von der FNF initiierte 4.liberty.eu forcieren.

Dieser Ansatz wurde zuletzt bestätigt, als der liberale Kandidat Zoltan Kesz bei einer Nachwahl im Februar 2015 die Regierungspartei FIDESZ um ihre Zweidrittelmehrheit im Parlament brachte. Kesz, Gründer und Direktor des liberalen Think-Tanks und FNF-Partners Free Market Foundation, siegte mit 43 Prozent der Stimmen und damit einem überraschend deutlichen Vorsprung vor dem FIDESZ-Kandidaten Lajos Nemedi, der auf 34 Prozent kam. Zoltan Kesz zählt ebenfalls zu den führenden Akteuren im regionalen Netzwerk 4Liberty.eu und hat in den letzten Jahren bei vielen Veranstaltungen der Friedrich-Naumann-Stiftung für die Freiheit, des European Liberal Forums und der IAF in Gummersbach aktiv mitgewirkt. Der 41-Jährige tritt konsequent für die freie Marktwirtschaft ohne Staatsdirigismus, einen liberalen Rechtsstaat und ein starkes Europa ein.

IMG_20150315_153637
Zoltan Kesz, der neu gewählte unabhängige Abgeordnete, leitet eine Demonstration in Veszprem (Quelle: FNF)

Seit vier Jahren arbeitet die FNF in Ungarn gleichfalls mit dem Think-Tank Republikon zusammen, dessen Leiter Csaba Toth zu den wichtigsten Akteuren im liberalen Netzwerk 4liberty.eu zählt. Republikon ist außerdem Mitglied im European Liberal Forum ELF. Daneben kooperiert die Stiftung projektweise mit der Hungarian Europe Society und dem Think-Tank Political Capital. Auf regionaler Ebene werden Projekte der liberalen Partei SZEMA unterstützt, die sich vor allem für eine bessere Integration der Minderheit der Roma in Ostungarn einsetzt.

Unabhängig von ihrem Hauptziel, die Kräfte der Zivilgesellschaft dabei zu unterstützen, eine glaubwürdige und für die Bürger attraktive politische Alternative zu Orbans national-konservativer Politik zu entwickeln, setzt die FNF in ihrer Projektarbeit auch Gespräche mit moderateren Kräften fort, die der Regierung nahestehen.

4f21697c3eb91_Severa
Dr. Borek Severa (Quelle: FNF)

Dr. Borek Severa leitet seit 1991 das Prager Büro der Friedrich-Naumann-Stiftung für die Freiheit und wurde später zum Räpresentanten für die neuen EU-Länder in Mitteleuropa und im Baltikum.

Quelle: Fokus Menschenrechte Nr. 29/Dezember 2015
(http://bit.ly/1m6zXqA )

An alternative for Hungary: The liberal way forward

Hungary, once a beacon of liberal hope in Central Europe, has since moved in the wrong direction. The government of Hungarian Prime Minister Viktor Orbán has curtailed media freedom in the country, while also undermining opposition access to political advertisement in the course of political campaigns. Hungary is a country of enormous potential in the heart of Europe, and fortunately there are still Hungarian liberals willing to challenge the government for the sake of freedom.

Kesz
Zoltan Kész; Source: ALDE Party

In February 2015 one liberal, Zoltan Kész, broke the Fidesz supermajority by winning the rural municipality of Veszprém. In the Hungarian Parliament he is joined by two other self-confessed liberals, Gábor Fodor and Zsuzsanna Szelényi. The liberal scene in Hungary is still fractured, but in their commitment to freedom and belief in Europe they unite. As Kész pointed out, Hungarians are staunchly pro-European, and the rapprochement between Orbán and Putin frightens the Hungarian citizen. Continue reading