FNF Greece: Young Greeks learn and discuss about the refugee crisis

img_3855klThe emerging challenges for Greece and the EU through the refugee crisis have been the focal points of this year’s Liberal Youth Seminars. The successful series was organized for another consecutive year with the support of IMEDA and ALBA College in downtown Athens. For three weeks 18 active young leaders studied the concept of liberal leadership and effective ways to work on such important issues as the refugee situation in Europe. Continue reading

Upcoming event: The European Refugee Crisis: Liberal Answers to Challenges in Migration

refugees

Migration will be one of the key challenges of the European Union in the years to come. A proper management of migration flows and the successful integration of refugees into our European societies is not only of strategic importance, it might prove to be the cornerstone of (re-)creating unity among the EU Member States.

Continue reading

FNF Greece: Ein neues Leben am Rand von Europa – Flüchtlinge in Griechenland

Jeder kennt vermutlich das beunruhigende Gefühl, nicht mehr Herr der Lage zu sein. Wenn die eigenen Instinkte die Kontrolle übernehmen, ist rationales Denken kaum mehr möglich. Es ist kein schönes Gefühl, soviel ist sicher.

3
Khalid und ich im Mai 2016

Als ich im Mai 2016 erstmals „Kara Tepe“, das größte Flüchtlingslager auf Lesbos, betrat, war dies ein solcher Moment. Überwältigt von dem Elend, der Verzweiflung und konfrontiert mit der eigenen Machtlosigkeit, wollte ich nur noch eins: weg hier. Doch das war nicht möglich. Eine Menschentraube umlagerte mich, redete auf mich ein und flehte um Antworten, um Hilfe – und letztlich darum, endlich einmal angehört zu werden. Wenige Wochen zuvor war die Balkanroute geschlossen worden und 60.000 Flüchtlinge waren in Griechenland gestrandet, mehrere zehntausend von ihnen auf den griechischen Inseln. Allein in Mytilene, der beschaulichen Inselhauptstadt mit 25.000 Einwohnern, saßen zwischenzeitlich 30.000 Flüchtlinge fest. Von Europa hatten die meisten der Lagerinsassen nicht mehr gesehen als die wenigen staubigen Straßenkilometer vom Schlauchboot ins Camp. Continue reading

FNF Greece: “Break the Chain!” of indifference towards human exploitation

On the occasion of the pan-European day against human trafficking, various public organizations, NGOs and foundations co-organized the “Break the Chain!” festival in Athens to raise awareness and inform the Greek public. The motto “Do not stay inactive” expressed the organizers’ commitment to stop human exploitation especially today that big numbers of helpless people – adults as well as minors – become refugees and can’t make the necessary for living. Continue reading

FNF Greece: Promoting best practices for the integration of refugees

dsc07924Only four days after opening its doors, the Friedrich Naumann Foundation for Freedom (FNF) together with Joachim Stamp, Member of Parliament of North Rhine-Westphalia, paid a visit to the brand-new WELCOMMON Refugees Community & Hosting Center in downtown Athens. This model hostel for Syrian refugees operates in the center of the Greek capital to avoid the marginalization of the hosted people and promote their interaction and cooperation with the local population instead. Continue reading

FNF Greece: Looking for answers, finding more questions – Visiting refugee camps in Greece

An emotionally and physically intense two-day workshop on the Greek island of Lesvos was the kick-off of an event series  called “The European Refugee Crisis: Liberal Answers to Challenges on Land & Sea” co-hosted by the Greek project office of the Friedrich Naumann Foundation for Freedom (FNF) and the European Liberal Forum (ELF).  Participants from fourteen different European countries took the opportunity to gain a deeper understanding of the refugee crisis, its repercussions on the population of the Aegean islands and the refugees alike, and the latest European strategies to absorb its impact.

2
“Captain Camp” Stavros Mirogiannis bringing participants and refugees together

To get a clear picture of the current situation, the group visited the “Kara Tepe” refugee camp and met with its manager Stavros Mirogiannis who dedicates nearly every minute of his day to deal with the inhabitants’ needs. “Europe needs people like Stavros since they are the ones who ensure a humane and yet consistent regulated treatment of refugees”, Andreas Glück, a Member of Parliament in the German state of Baden-Württemberg, noted afterwards. “Without committed people like him, every humanitarian legislation adopted by politicians would fail.” Continue reading

FNF Greece: Der EU-Türkei-Flüchtlingsdeal – Mehr Schein als Sein?

Seit Anfang der Woche ist der Flüchtlingspakt zwischen Europäischer Union und der Türkei in Kraft. Er sieht vor, dass alle „irregulären Migranten“, die seit Mitte März von der Türkei auf die griechischen Inseln übersetzten, in die Türkei rückgeführt werden. Offiziell soll das Abkommen verhindern, dass Flüchtlinge die lebensgefährliche Passage durch die Ägäis auf sich nehmen, um in Europa Asyl zu beantragen. Menschenrechtsorganisationen kritisieren das Vorgehen scharf und fordern eine Einstellung der Abschiebepraxis, da sie völker- und europarechtliche Standards verletze.

Des gilets de sauvetage abandonnés sur une plage de Lesbos © Frontex/Modification de l’image interdite / Modification of the image prohibited
Zurückgelassene Rettungswesten auf Lesbos © Frontex

Am Montag machte die europäische Grenzschutzagentur „Frontex“ ernst und schob erstmals Flüchtlinge von den Ägäis-Inseln Lesbos und Chios in die türkische Hafenstadt Dikili ab. Zugleich vermeldete die Europäische Kommission, dass deutlich weniger Schutzsuchende auf den griechischen Inseln angelandet seien, und sah sich somit in ihrem Vorgehen bestätigt. Anstatt der 1.000 avisierten Rückführungen in der ersten Woche des Deals wurden jedoch lediglich 202 Personen – 136 Flüchtlinge von Lesbos und 66 von Chios – zurückgeschickt. Bereits am Dienstag wurden die Abschiebungen dann komplett ausgesetzt. Was war geschehen?

Continue reading