Europaparlament: Freunde des Dienstleistungshandels

Im Internet gibt es bereits erste Aufrufe zu einer Anti-Freihandelsdemo anlässlich des Besuchs des US-Präsidenten Barack Obama bei der diesjährigen Hannover-Messe. Ganz gleich ob es sich um die transatlantische Handelspartnerschaft oder Erleichterungen im Dienstleistungshandel dreht, es werden Ängste geschürt, Stimmung gemacht. Erstaunlich unaufgeregt hat sich das Europaparlament jüngst als „Freund des Dienstleistungshandels“ gezeigt.

Gegenwärtig verhandeln 23 Mitgliedern der Welthandelsorganisation (WTO), darunter auch die EU, über ein Abkommen über den Handel mit Dienstleistungen (TiSA). Diese Länder sind gemeinsam für 70 % des weltweiten Handels mit Dienstleistungen verantwortlich. Mit TiSA sollen Märkte geöffnet und die Regelungen in Bereichen wie Lizensierung, Finanzdienstleistungen, Telekommunikation, elektronischer Handel, Seeverkehr und grenzüberschreitende Arbeitnehmermobilität im Dienstleistungssektor verbessert werden. Continue reading